Dylan Samarawickrama


Dylan, habe ich anlässlich eines Vortrages im Volkshaus Zürich kennen gelernt. Meine Frau und ich hatten nur vage Vorstellungen, was uns erwartet, es hat sich dann aber voll und ganz gelohnt. Nur selten habe ich mich so gut unterhalten. Dylan zeichnet sich durch Witz und einer Unbekümmertheit aus, die faszinieren und anstecken kann.

 

Wie kommt man dazu, mit dem Motorrad rund um die Welt zu fahren? Dylan hat genau das realisiert, was wir Motorradfahrer uns in den wildesten Träumen ausdenken, und dann eben nicht machen. Seien es gesellschaftliche, soziale oder auch finanzielle Gründe, die uns hindern solche Projekte in die Tat umzusetzen. Er hat uns gezeigt, wie mit viel Enthusiasmus und persönlichem Einsatz, gepaart mit einer enormen Unbekümmertheit ein solches Projekt umgesetzt werden kann.

 

Ich habe daher einige seiner Youtube-Veröffentlichungen unten angefügt. Das Ganze kann aber schon leicht einen Suchtcharakter annehmen, wenn man beginnt, die Filmvorträge anzuschauen. Wer sich begeistern kann, hat nur zwei Möglichkeiten. Entweder

a) er/sie kauft sein Buch, oder

b) er/sie kommt an den Motorradgottesdienst.

Meine Empfehlung ist, kommt zum Anlass und kauft anschliessend sein Buch, das er zusammen mit seiner Frau Martina Zürcher verfasst hat . Vielleicht habt Ihr am Motorrad-Gottesdienst Gelegenheit, diesen charismatischen und sympathischen Weltenbummler besser persönlich kennen zu lernen.

 

Zur Zeit ist er mit seiner Frau in Südamerika, wo er seine Reise in ein mit beschränkten Mitteln Filmprojekt umsetzt. Er besucht die wichtigsten Stationen seiner Weltreise wo er mit denen Kontakt aufnehmen wird, die ihn damals ermöglicht haben, das Projekt zu realisieren.

 

Aber auch anderweitig sind Dylan und seine Frau Martina sehr engagiert. Martina Zürcher hat vor 14 Jahren das Kinderhilfswerk Bayasgalant, Kinderhilfe Mongolei gegründet. Sie ist heute an forderster Front für das Hilfswerk tätig und Dylan unterstützt sie dabei kräftig. Mir scheint so, als hätten beide das Herz am richtigen Fleck. Aus dem Grunde wird unsere Kirchgemeinde das Hilfswerk auch unterstützen.